Schlagwort-Archive: Moers

Auf ein Neues

Nun geht auch das Jahr 2020 so langsam dem Ende zu.

Auch wenn dieses Jahr, das von Corona geprägt war, für 

alle mit sehr vielen Eischränkungen versehen war, schauen wir

immer positiv in die Zukunft. 

Die Old Friends wünschen allen Freunden und allen Besuchern

dieser Seite  ruhige Adventstage, besinnliche und frohe Weihnachten

und ein erfolgreiches und glückliches neues Jahr 2021.

Vor allen Dingen aber „BLEIBT GESUND.

Heute ist Ben auf seine letzte Reise gegangen.

Zusammen mit den Eltern, dem Bruder, den Großeltern

vielen Verwandten und noch mehr Freunden und Nachbarn,

haben die Old Friends  Ben heute, am 05. August 2020,  auf

seiner letzten Reise begleitet. Nach einer ergreifenden Trauerrede

wurde der weiße Sarg, der von den nächsten Angehörigen mit bunten

Bildern bemalt worden ist, zur letzten Ruhe getragen. Zu einem stillen Gruß an Ben

stiegen viele rote Herzsballons in den Himmel. 

Die Old Friends werden Ben nicht vergessen und ihn immer als aufgeweckten, lustigen 

und liebenswerten Jungen in ihren Gedanken und Herzen tragen.

Auf wiedersehen Ben!

 

 

 

 

Ben ist über die Regenbogenbrücke gegangen.

Wo Worte fehlen,

das Unbeschreibliche zu beschreiben,

wo die Augen versagen,

das Unabwendbare zu sehen,

wo die Hände das Unbegreifliche nicht fassen können,

bleibt einzig die Gewissheit,

dass Du immer in unseren Herzen weiterleben wirst.

 

Am 28.07.2020 hat Ben, die jüngste Tomate in unserem Verein, seinen

jahrelangen Kampf gegen den Krebs verloren und ist nach nur 8 Lebensjahren ruhig und

friedlich in den Armen seiner Familie eingeschlafen und über die Regenbogenbrücke

gegangen.

Unsere Herzen und unsere Gedanken sind in tiefster Trauer mit den Eltern, dem Bruder

und den Großeltern verbunden.  

Die Old Friends werden Ben nie vergessen, er wird in unseren Herzen und unseren

Gedanken immer bei uns sein.

Wieder einmal hatten wir „Wetterglück“

Am 22.02.2020 gegen 13:30 Uhr ging es los, der Nellkensamstagszug startete.

Wie schon in den Jahren zuvor hat wohl der KGK eine sehr guten Draht nach

oben zu Petrus. Es war zwar etwas windig doch über den ganzen Weg war es 

trocken. Die Tomaten hatten in diesem Jahr sogar ein paar „Kirschtomaten“ mit dabei,

die in den kommenden Jahren evtl. zu großen Tomaten heranwachsen, und alle hatten

wieder sehr viel Spaß.

Der Höhepunkt der 5. Jahreszeit

Gefühlt ist Weihnachten erst gerade vorbei und wir sich eben erst

in das neue Jahr gestartet,  schon erreicht die 5. Jahreszeit ihren

Höhepunkt mit den Umzügen im Straßenkarneval. Auch die Old

Friends sind wieder mit dabei, wir ziehen beim Nelkensamstagszug

in Moers mit ( Startnummer 6). Wer möchte kann uns ja, bei hoffentlich 

schönem Wetter, besuchen kommen. Der Zug startet am 22.02.2020 um

13:30 Uhr in Hocheide.

Nelkensamstag in Moers

Man kann es nur so sagen, Petrus ist ein Moerser. 

Wieder einmal hatten wir bei super Wetter mit etwas

Sonnenschein viel Spaß beim Nelkensamstagszug von

Homberg nach Moers. Selbst eine unserer jüngsten Tomaten,

Ben Tiergrath, hat  viel Spaß gehabt wie er in einer Hausaufgabe

für die Schule beschreibt.

 

Er schreibt: „Ich bin mit gelaufen und als

Tomate gegangen. Und am Ende auch noch

Bonbons gefangen“. Auf dem Bild seht ihr oben

unsere rollende Tomate, links ist Ben und rechts

der Gärtner.

Uwe Samek! Ein Freund geht seinen letzten Weg

Heute ist es nun soweit, die Old Friends geleiten einen guten Freund,

einen geliebten Vater und Bruder auf seinem  Weg  zur letzten Ruhe.

Ich glaube ich spreche hier für alle, die Uwe gekannt haben, es ist noch

so irreal, dass er nicht mehr unter uns ist.  In die Trauer um Uwe mischt 

sich auch das Gedenken an seine schon vor einigen Jahren verstorbene

Frau und ebenfalls gute Freundin , Ingrid Blank-Samek. Die Old Friends

werden beide stets in ihren Gedanken haben und sie immer in ihren 

Herzen tragen.

Jürgen Heiner

Der Nelkensamstagszug war ihre Wiege

Die „Old-Friends-Vennikel“ haben sich vor 20 Jahren nach dem Nelkensamstagszug in Moers gegründet. Damals schlossen sich die Mitglieder als „Vennikler Tomätsche“ zusammen – eine Gruppe von Freunden und Nachbarn, die als Tomaten verkleidet beim Karnevalszug in Moers mitzogen. Kurz darauf gründeten sie den Heimatverein „Old-Friends-Vennikel“, der über den Karneval hinaus verschiedene Aktionen initiierte. Foto: Old-Friends-Vennikel

(ein Artikel aus dem Wochenmagazin Moers vom 07.02.2018)

 Sie feiern zusammen runde Geburtstage und Hochzeiten, machen Ausflüge in die Niederlande, nach Kloster-Kamp und sogar eine Flosstour auf der Niers. Ihre Verbundenheit als Heimatverein beschlossen die „Old-Friends-Vennikel“ allerdings zum wohl markantesten Feieranlass rheinischer Kultur: dem Karneval.
Als knallrote Tomaten verkleidet, lief die Truppe aus Nachbarn und Freunden vor etwas mehr als 20 Jahren unter dem Namen „Vennikler Tomätsche“ auf dem Nelkensamstagszug von Duisburg-Homberg nach Moers mit. Die Stimmung war prächtig, die Gesellschaft vertraut und eine Idee geboren: die Gründung der Old-Friends-Vennikel. Der Verein feierte im vergangenen Jahr sein 20-jähriges Bestehen.

Weil bei Nachbar Jürgen Heiner vor 20 Jahren die Bauarbeiten an seinem Haus stattfanden, hielt die Gemeinschaft die Gründungszeremonie standesgemäß in der Neubaugarage des Moersers ab. Seitdem veranstaltet die Gruppe als eingetragener Verein Theateraufführungen, Gesangseinlagen und Tanzdarbietungen bei verschiedenen Anlässen. „Bei einem 60. Geburtstag haben wir unlängst einen Rollatoren-Tanz aufgeführt“, erinnert sich Gabriele Herter, die mit Ehemann Wolfgang zu den Gründungsmitgliedern zählt. „Wenn wir als Vennikler Tomätsche beim Karnevalszug mitlaufen, werden wir von Leuten erkannt und angesprochen“. Kein Wunder: Bis auf zweimal lief das rote Gemüse in ihren selbstgemachten Tomatenkostümen seit ihrer Gründung bei jedem Nelkensamstagszug mit und verteilten Kamelle.

Inzwischen sind rund 20 Nachbarn und Freunde im Verein – teilweise gehört sogar der Nachwuchs des Nachwuchses bereits zu den Old-Friends-Vennikel. „Die meisten Mitglieder kommen aus Vennikel und Umgebung“ erzählt Herter. Den Heimatverein zeichnet sein Zusammenhalt aus. Besonders dann, wenn er etwa durch Krankheit Freunde aus seiner Mitte verliert. „Freundschaften bestehen nicht nur aus guten Zeiten, wir sind daher immer füreinander da und fangen uns auch mal gegenseitig auf“, sagt Herter. Es würden allerdings auch neue Mitglieder aus dem engeren Freundeskreis in Vennikel dazustoßen. So wuchs der durch Spenden und Jahresmitgliedsbeiträgen finanzierte Verein allein im letzten Jahr um drei neue Old-Friends.

Von David Weierstahl